Widerrufsbelehrung

Widerrufsrecht. Das Schweizer Recht sieht keine Rücknahmefrist oder ein anderes Rückgaberecht vor, nachdem die Bestellung abgeschickt wurde. Der Verkäufer kann sich für eine solche Klausel entscheiden, unterliegt auf diesem Gebiet aber keiner gesetzlichen Verpflichtung.

Lieferfristen. Das Schweizer Recht sieht keine Maximalfrist für Lieferungen vor. Um den Kunden Sicherheit zu geben, kann der Verkäufer im Vertrag eine Frist festlegen.

Mit dem Kauf akzeptiren sie die das schweizer Wiederrufsgesetz und verzichten auf dieses gänzlich.

E-Commerce: Die Gesetze der Schweiz und der EU

Mit Ausnahme des Gesetzes gegen unlauteren Wettbewerb gibt es in der Schweiz kein Gesetz, das speziell den elektronischen Geschäftsverkehr erfasst. Die Europäische Union hat sich ihrerseits Regeln auferlegt, die dem Verbraucherschutz dienen sollen.

Im Gegensatz zur Europäischen Union hat die Schweiz kein eigenes Gesetz für den elektronischen Geschäftsverkehr. Einige Regelungen finden sich jedoch im Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb, das 2012 in neuer Fassung in Kraft getreten ist. Es gelten jedoch die Bestimmungen im Obligationenrecht, die für traditionelle Kaufverträge anzuwenden sind.

Mit einem Klick zum Kaufvertrag

Mit dem Klick auf den Button "Bestellung abschicken" schliesst der Kunde eines Schweizer Webshops einen Kaufvertrag gemäss Artikel 197 ff. des Obligationenrechts. Die Schriftform ist nicht erforderlich, ein einziger Klick genügt.